Allgemein

Beamtenethik

Da reist man mal ein paar Monate nicht und merkt dann, dass der Pass abgelaufen ist. Für eine Dienstreise in den Libanon brauche ich dringend einen neuen.Als Berliner bemühe ich mich um einen Termin. Online keine Chance. Bei der “Hotline” über Tage kein Durchkommen. Anfrage bei der Verwaltung der Verbandsgemeinde Winnweiler in der Pfalz.

“Ajo, des krie mer hie”. Beim Besuch vor Ort dann ein Lehrstück in Beamtenethik:”Was ist denn das bei den Kollegen in Berlin für eine Arbeitshaltung? Unser Chef det uns schee was vezehle! Wir als Verwaltung sind für die Bürger da. Und Pässe sind auszustellen, wenn sie gebraucht werden, nicht wenn sich die Verwaltung bequemt. Wenn viel anliegt, strengt man sich halt mal ein bisschen an…Und überhaupt, wenn ich das schon höre: Terminvergabe. Die Damen und Herren verteilen ihre Gunst! Wenn die statt Termine zu verteilen Pässe beantragen würden, wäre die Hälfte schon ausgestellt.”

Gerne können Sie diesen Beitrag teilen

Autor

Diplom-Ökonom, Diplom-Politologe, MSc. in European Accounting and Finance Geschäftsführer bei polyspektiv, Vorstandsmitglied bei der EBD Wohnhaft in Berlin und in der Pfalz