Allgemein

Die Pals

Die Palz (hochdeitsch: Die Pfalz) is e Region im Siedweschde von Deitschland. Die Geechend is vun Kelte, Römer, Burgunder und Franke besiedelt wer. Lang hun mer zu de de Kurpals mit de Hauptstadt Heidelberg gehert. Die Kaiserkrohn und die annere Machtinsignie vum Heilige Römische Reich deitscher Nation wern heit immer noch uff’m Trifels uffgehobb. Un weiter im Weschte gebts die greschd Burgruin in ganz Deitschland, die Burg Lichteberg.

De dreissigjähriche Kriech im siwwezehde Johrhunnert war schlimm fer die Palz, weil sich die Proteschtande (agefiehrt vunn Schwede) und die Katholike (agefiehrt von Spanje) bei uns besonners intensiv bekämpft hunn. Viele Derfer sinn komplett veschwunn. Deno is so a Art Flickedeppich vun lauder kleene Grafschäftcher iwwerich geblebb. Dess merkt mer heit noch, weil die meischde Derfer immernoch entwedder katholisch orre evangelisch sinn. Frieher sin desweh die meischte Katholike un Proteschtande a in veschiedene Schule gang. Dass mer uns ach uffm Land vemischen, iss was ziemlich Neies.

No de franzeesisch Revolution is die ganz Region e Del vun Frankreich wer. Uff’m Wiener Kongress (1815) hunn se uns dann zur bayrische Provinz gemach. Uff’m Hambacher Schloss hot 1832 die erscht demokratisch und republikanisch Vesammlung in Deitschland stattgefunn. Denoch iss dann die Induschtrialisierung kumm und die Eisebahn iss gebaut wer. Trotz all denne Astrengunge is die Palz e arm Ländche geblebb. Viele sin ausgewannert, die meischde devunn no Amerika.

De Vesuch, Deitschland als e Republik oder e konschtitutionellie Monarchie se vereinige, is 1848/49 leider schiefgang. So iss die Palz dann, wie de Rescht vun Bayern aach, 1870 no’m Kriech geche Frankreich Del vum preisisch gefiehrte Deitsche Reich wer. Im erschte Weltkriech hatte mers dann mol were besonders schwer, weil mer so neh an de Grenz gehockt hunn. Im allgemeine Chaos in de friehe zwansischer Johre hun dann a paar Seperatischte vesucht, e neier Staat zwische Deitschland und Frankreich se griende. Beim Hitler hun se uns dann umbenannt in „Weschtmark“. Ganze Haiser und Firme hunn iwer Nacht de Besitzer gewechselt. Wo unser Synagoge warn, weß mer heit heit bloß noch weche Gedenkdafele. Die erinnern sesamme mit de Jurefriedhöf dra, daß e frieher wichdicher Deel vun unserer Kuldur un unserer Bevelkerung nimmie do is. Afangs fünfeverzig sin dann die Amis kum. Im Summer hun se uns ehre Alliierde, de Franzose, abgetret.

Am 30. Auguscht 1946 hat de Chef vun de franzeesisch Militärrechiergung, de General Koenig, de Befehl gebb, Rhoiland-Palz se griende. Historische Schtrukture warn denne domols piepegal. Desweh sin meer Pälser mit de Rhoihesse und de Bewohner vun de bis dohie preisiche Rhoiprovinze in ehm Staat geland. 1949 iss dann die Bundesrepublik Deitschland gegriend werr und Rhoiland-Pals wurd zum Bundesland. No siebzig Johr hummer uns an unser Bundesland einichermaße gewehnt. Awwer trotz allem: Mer Pälzer sin immer noch ganz annerscht wie die Annere!

Ganz im Oschde, in de Vorrepals im Rhoidaal, isses Klima ens vun de mildeschde in ganz Deitschland. Desweh wachsen dort guder Woi un allerhand Gemies. In weschdliche Del, wo’s fascht iwwerall zu kalt iss fer Trauwe se planse, dierft Bier ugefähr so wichdig soi wie in Bayern. Ugefähr in de Mitt is Lautre. Vunn dort kummt eenie vun de beschde deutsche Fussballmannschafde (ach wann die manchmal e klennie Schwächeperiod hun).

In de Palz, bei Ramschdee, hummer die greescht amerikanisch Fluchzeichbasis in Europa. Ganz in de Neh, in Landstuhl, hun die a noch e riese Krangehaus. Während’em kalde Krieg hun viel Amis un ah e paar Franzose bei uns gelebt. In viele Derfer un ah in Lautre hun die irchendwie schunn richdich dezugehert. Dass se gang sin, war garnet so efach se vekrafte.

Langweilich werd ehm unser Landschaft iwwerhaupt net! Im Siede is de Pälzer Wald – der is ener vun de greschde in ganz Deitschland. Dert wohnt ach kaum enner. Im Oschde isses ewene Rhoidaal, im Norde isses e bisje hiwwelich, un je weider mer in die Hinnerpals fahrt, umso hiwwelicher werds. Iwwerall gebts schene klene Derfcher. Die leien meischdends net weit ausenanner.

Mer Pälzer kennen feire, hunn immer noch e Haufe Traditione, un sin in mancher Hiesicht velleicht e bisje französisch – zum Beispiel was unser Enstellung zum Esse und zum Lewe insgesamt ageht. All die Völker, wo bei uns warn, hun ehr Spure in unserer Kuldur un unserer Schproch hinnerloss. Mer Pälzer sin neigierisch, wollen alles wisse – a vun denne, wo zu uns kummen. Awwer uns bringen Annerleit so leicht net aus de Ruh – mer sin noch immer mit alle gut klarkumm.